e-help

e-help


Weil uns die Pflege am Herzen liegt

Intelligente Sensorik unterstützt die Patienten und das Pflegepersonal. In einer Klinik ist jeder Tag davon bestimmt, dem Patienten das Leben leichter zu machen und die Genesung bestmöglich zu fördern. Doch ohne menschliche Unterstützung geht es meistens nicht.

Das Pflegepersonal vermittelt dem Patienten Sicherheit und Wohlgefühl. Diese Eigenschaften finden Sie auch in der Technik unserer Klinikbetten.

Die im Bett integrierte Out-of-Bed-Funktion sendet ein digitales Signal, wenn Hilfe benötigt wird. Jede Sekunde, die das Pflegepersonal durch das System entlastet wird, ist auch ein Gewinn für den Patienten. Erst dann, wenn Produkte diesen Ansprüchen gerecht werden, können wir sagen, es ist „Entscheidend besser“.


Sicherheit, die man sieht und hört


Klinikbetten mit Out-of-Bed-System informieren automatisch das Pflegepersonal, sobald ein Patient das Bett verlässt.

Auf Wunsch lässt sich eine Benachrichtigung aktivieren, die über die bestehende Rufanlage direkt ins Dienstzimmer des Pflegepersonals gesendet wird. Dabei kann die Meldungsverzögerung individuell eingestellt werden, z. B. auf 15 oder 30 Sekunden, 2 oder 15 Minuten.

Die Aktivierung und Steuerung erfolgt über einen Handschalter am Bett. Bei jeder Inbetriebnahme der Out-of-Bed-Funktion ist eine Sicherheitssperre am Handschalter aktiviert, die eine Verstellung der Funktionen durch den Patienten verhindert.

Das System entlastet das Personal und gibt dem Patient ein Plus an Sicherheit.


So funktioniert die Out-of-Bed-Technologie



Der sichere Ausstieg in der Nacht


Wenn ein Patient nachts oft das Bett verlassen muss, kann ein dauerhaftes und blendfreies Licht unter dem Bett eingeschaltet werden. Kombiniert mit dem Out-of-Bed-System schaltet sich die Unterbettbeleuchtung automatisch ein, wenn der Patient das Bett verlässt. So kann er das Bett gefahrlos verlassen und findet auch mit Sicherheit zurück, ohne dabei Mitpatienten zu wecken. Nach der Rückkehr ins Bett schaltet das Out-of-Bed-System das Licht automatisch wieder ab.

So kann er das Bett gefahrlos verlassen und findet auch mit Sicherheit zurück, ohne dabei Mitpatienten zu wecken. Nach der Rückkehr ins Bett schaltet das Out-of Bed-System das Licht automatisch wieder ab.


Der LCD-Handschalter


Der  LCD-Handschalter besitzt ein übersichtliches Display und lediglich drei Tasten. Das macht die Handhabung besonders einfach und übersichtlich.

Eine gedimmte Dauerbeleuchtung sorgt für eine gute Lesbarkeit zu jeder Zeit und bei jedem Licht. Der Handschalter ist sehr robust und besitzt ein schlankes und elegantes Design.

Mit der Funktion EasyCare lassen sich diese Funktionen auf der Pflege-Ebene nutzen, ohne den Sperrstatus des Patienten zu ändern. Das spart der Pflegekraft viel Zeit und sorgt für zusätzliche Sicherheit.


Die programmierbare Höhen­verstellung


Die Höhenverstellung lässt sich in beide Richtungen limitieren. So kann z. B. die Höhe der Fensterbänke, der Wandinstallationen oder Netzsteckdosen als maximale Höhe oder Tiefe eingegeben werden. Dadurch kommt es nie wieder zu Kollisionen mit diesen Hindernissen.

Natürlich lässt sich auf diese Weise auch verhindern, dass sturzgefährdete Patienten das Bett zu hoch fahren. Das ist ein weiterer wichtiger Baustein bei der Sturzprophylaxe.


Die richtige Position bequem abrufen


Durch die Memory-Funktion lassen sich bestimmte Standardpositionen vom Pflegepersonal einfach vorprogrammieren und wieder abrufen. So lässt sich für jeden Patienten die persönliche Lieblingsposition abspeichern. Auch weitere individuelle Bettpositionen werden standardmäßig im Klinikalltag immer wieder genutzt.

Diese „Betten-Profile“ für Therapie, Diagnose, Frühstück oder zur Reinigung können eingespeichert und per Knopfdruck aufgerufen werden. Mit dieser Speicherfunktion spart das Pflegepersonal Zeit, denn umständliches Neujustieren des Bettes entfällt.

Entscheidend besser

Das Out-of-Bed-System

  • Orientierung durch optionales Unterbettlicht
  • erheblich reduziertes Sturzrisiko bei Nacht ohne Fixierungen
  • Information der Pflegekraft nach einem festgelegten Zeitintervall zwischen 15 Sekunden und 15 Minuten, dadurch wenige Fehlalarme direkt nach dem Aufstehen
  • schnelle Unterstützung für sturzgefährdete Bewohner

Sicherheit durch Bremssignal


Moderne verfahrbare Klinikbetten sind mit einem akustischen Bremssignal ausgestattet. Diese Betten bemerken bei verbundenem Netzstecker, wenn die Bremse nicht angezogen ist. Dadurch können verschiedene Gefahren vermieden werden, z. B. Stürze beim Verlassen, Einsteigen oder Anlehnen an das ungebremste Bett.

Ebenso lassen sich die Instandhaltungskosten für Netzleitungen und Steckdosen durch den ertönenden Alarm reduzieren, da beim Bettentransport das Lösen der Anschlüsse nicht mehr übersehen werden kann.

Sie haben Fragen zu e-help?

Im Downloadbereich erhalten Sie weitere Informationen oder kontaktieren Sie uns direkt.


Das könnte Sie auch interessieren